Bewegungsschule
verantwortlich: Nadine Wilken

Hara, Ki und Gleichgewicht - Bewegungsschule zwischen Ost und West

Die "Haltung" wird aufrechter, die Atmung freier, überflüssige Spannung löst sich, das Körperbild wird vollständiger und das berechtigte Gefühl, eine Bewegungsbegabung zu sein, bekommt seine Chance.

Grundprinzipien harmonischer Bewegung wie aufrechte "Haltung", Bewegungskontrolle aus dem Körperzentrum (Schwerpunkt, Hara, Tan Tien) und Zusammenhänge zwischen Bewegungsfluss und Atmung sind tragende Pfeiler der Bewegungskultur des Ostens (Budo, Tai Chi Chuan etc.) und auch im Westen lange bekannt (vgl. etwa H. v. Kleist, Das Marionettentheater)

Ihrer "Beachtung" stehen allerdings vielfach eingefleischte Gewohnheitsschemata hartnäckig entgegen. Im 20. Jh. entwickelte westliche Bewegungsschulen stellen einen Weg dar, das eigene Potential funktioneller Beweglichkeit systematisch zu erkunden und die willkürlichen - unwillkürlichen Kontrollen so zu entwickeln, dass sie in eine innere Harmonie kommen, die sich in geschmeidiger Bewegung äußerlich spiegelt. Diese Veränderung geschieht an überraschend einfachen Bewegungen und hängt besonders von deren aufmerksamer Begleitung ab. Die "Haltung" wird aufrechter, die Atmung freier, überflüssige Spannung löst sich, das Körperbild wird vollständiger und das berechtigte Gefühl eine Bewegungsbegabung zu sein, bekommt seine Chance. Zu Zeiten kommt es zu Aufschlusserlebnissen im Selbstgebrauch und in verschiedensten Sport- und Kunstformen gelingen Durchbrüche, die bis Dato den "Talenten" vorbehalten schienen.

Der Kursus wendet sich an alle von 18 bis 95, die zuweilen gehen, zuweilen sitzen und zuweilen stehen; seien es die Lerngestressten, die am Schreibtisch mit Rückenschmerzen kämpfen oder Leistungssportler*innen, die an irgendeinem Punkt das Gefühl haben, nicht weiterzukommen; seien es Sportstudierende mit Interesse an neuen Methodiken oder Tänzer*innen, die Geschmeidigkeit und Drehbewegungen verbessern wollen; seien es Judosportler*innen mit Interesse an den Grundprinzipien oder Sänger*innen, deren Stimmen bei aufrechter Haltung, beweglichem Becken und tieferer Atmung besser klingen.

Literatur: F.M. Alexander: Der Gebrauch des Selbst, engl.1931, München 1988./K. Graf Dürckheim: Hara - Die Erdmitte des Menschen, Weilheim 1975./M. Feldenkrais: Bewusstheit durch Bewegung, Frankfurt 1968 u.ö../M. Feldenkrais: Die Feldenkrais-Methode in Aktion, Paderborn 1995./M. Gelb: Körperdynamik, Berlin 1986./H.v. Kleist: Das Marionettentheater

ACHTUNG: Nur mit den Zugangsdaten und der Kursanmeldung über unsere Homepage erhalten Sie Zutritt zum Meeting-Raum.
Hara, Ki and balance - movement school between East and West
The "posture" becomes more upright, the breathing becomes freer, tension is released, the body image becomes more complete and the justified feeling of being a movement-talent gets its chance.
Basic principles of harmonic movement such as upright "posture", movement control from the body center (focus, Hara, Tan Tien) and connections between movement flow and breathing are the main pillars of the movement culture of the East (Budo, Tai Chi Chuan etc.) and have long been known in the West (see e.g. H. v. Kleist, Das Marionettentheater).
However, those principles are often opposed by ingrained patterns of habit.
Western movement schools, which were developed in the 20th century, offer an opportunity to systematically explore your own potential of functional mobility and to develop arbitrary, involuntary controls, to achieve an inner harmony that is reflected externally in a smooth movement.
This change happens on surprisingly simple movements and depends especially on their attentive accompaniment. The "posture" becomes more upright, breathing becomes freer, tension dissolve, the body image becomes more complete and the justified feeling of being a movement-talent gets its chance. At times there are exploratory experiences in personal use and breakthroughs are made in a wide variety of sports and art forms, which until now seemed to be reserved for "talents".
The course is for everyone from 18 to 95, who sometimes walk, sometimes sit and sometimes stand, be it the stressed-out learners who are struggling with back pain while sitting or competitive athletes who at some point have the feeling that they are stuck, be it sports students interested in new methodologies or dancers who want to improve suppleness and rotational movements, be it judo athletes with an interest in the basic principles or singers whose voices sound better when they are in an uprigth position or with flexible pelvis.
ATTENTION:
KursnrNo.DetailsDetailTagDayZeitTimeOrtLocationZeitraumDurationLeitungGuidancePreisCostBuchungBooking
4500Anfänger - FortgeschritteneFr16:30-18:00USR Mensa18.10.2021-13.02.2022Jean Philipp Strepp
15/ 30 €
15 EUR
für Studierende

30 EUR
für Beschäftigte